Finanzguru: Test & meine persönlichen Erfahrungen mit dem Finanzmanager (2024)

Die Finanzguru App ist nach einem Auftritt bei die Höhle der Löwen beliebt in Deutschland. Hier findest du meinen Test und meine Erfahrungen mit dem Finanzmanager.

So sieht die Finanzguru App aus. Meine Erfahrungen teile ich in diesem Beitrag.

Was ist Finanzguru? Gründer und Story von Finanzguru

Finanzguru wurde 2015 in Frankfurt von den Zwillingen Alexander und Benjamin Michel ins Leben gerufen und hat mittlerweile rund 80 Teammitglieder. Die App ermöglicht die zentrale Verwaltung von Konten und Verträgen, um die Finanzverwaltung zu vereinfachen. Im Testbericht erfährst du mehr über ihre Funktionen.

Die Geschichte von Finanzguru konzentriert sich darauf, den intelligentesten Finanzassistenten zu entwickeln, der dir hilft, deine Finanzen effizient zu verwalten und dir mehr Zeit für das Wesentliche zu verschaffen.

Anfangs gründeten Alexander und Benjamin Michel, zusammen mit Sandro Sonntag und Florian Hirsch, das Unternehmen. Seit der Gründung ist Finanzguru stark gewachsen und hat nun 40 Mitarbeiter, erwirtschaftet einen Umsatz von 2 Millionen Euro und zählt zu den führenden Finanz-Apps.

Früher mussten Leute für Kontoauszüge und Haushaltsbuch zum Geldautomaten. Heute übernimmt Finanzguru diese Aufgaben, indem die App übersichtlich und digital zeigt, wie viel Geld verfügbar ist.

Zu den Hauptinvestoren gehören die Deutsche Bank, Carsten Maschmeyer und seit 2023 auch Paypal. Die Teilnahme an der Show „Die Höhle der Löwen“ hat die Bekanntheit der Finanzguru-App gesteigert.

Die Gründer, Alexander und Benjamin Michel, hatten vorher bei der Postbank gearbeitet. Alexander entwickelte dort das digitale Haushaltsbuch und Benjamin führte die weltweit erste Zahlung per Touch ID ein.

Finanzguru ist eine deutsche Finanzmanagement-App, die KI nutzt, um Banktransaktionen zu analysieren. Sie bietet detaillierte Einblicke in Ausgaben, Einnahmen, Verträge und Abonnements. Die App kategorisiert Transaktionen automatisch, identifiziert wiederkehrende Zahlungen und gibt Optimierungsvorschläge.

Nutzer können individuelle Budgets setzen und Finanzziele verfolgen. Datenschutz und Sicherheit sind zentral, da sensible Bankdaten genutzt werden. Die App zeichnet sich durch Benutzerfreundlichkeit und den effektiven Einsatz von KI aus.

Im April 2023 sammelte Finanzguru in einer Finanzierungsrunde 13 Millionen Euro ein. Neben der Deutschen Bank investierte auch Paypal.

Finanzguru zählt zu den führenden Fintechs in Deutschland, mit über 1,5 Millionen registrierten Nutzern und ist die größte unabhängige Finanz-App im deutschen Markt. Hier sind die wichtigsten Daten über Finanzguru in einer Tabelle zusammengefasst.

Unternehmendwins GmbH
AdresseSandweg 94 C, 60316 Frankfurt am Main
GründerAlexander Michel, Benjamin Michel, Sandro Sonntag, Florian Hirsch
Gründungsjahr2015
GebührenmodellFree und Premium
Kontaktdein@finanzguru.de
Übersicht zu Finanzguru

Meine Finanzguru Erfahrungen: Welche Funktionen bietet die App?

Finanzguru bietet verschiedene praktische Funktionen zur besseren Verwaltung deiner Finanzen. Hier sind die Hauptfunktionen, die wir im Finanzguru Test herausgefunden haben:

  • Multibanking: Zusammenführung von Finanzprodukten
  • Vertragserkennung und -verwaltung
  • Finanz- und Ausgabenanalyse
  • Analyse des individuellen Versicherungsbedarfs

Die Finanzguru App ist ausschließlich für Android und iOS verfügbar, was bedeutet, dass das Unternehmen stark auf mobile Nutzung setzt und die Services entsprechend optimiert. Im nächsten Teil meines Tests werde ich diese Funktionen im Detail vorstellen.

Multi-Banking bei Finanzguru (alles in einer App)

Du hast mehrere Konten und Depots bei verschiedenen Banken, plus ein paar Kreditkarten – manchmal wechselst du auch deine Tagesgeldangebote? Viele Deutsche folgen einem ähnlichen Trend, indem sie verschiedene Produkte von verschiedenen Banken nutzen, statt alles bei einer Bank zu haben. Das bringt Vorteile, aber auch mehr Komplexität bei der Verwaltung der Finanzen. Die Lösung für dieses Problem? Finanzguru – aber es gibt auch andere ähnliche Apps.

Finanzguru unterstützt Multi-Banking, sodass du alle deine Konten verknüpfen und deine Einnahmen überwachen kannst. Es macht die Sache einfacher, gibt dir aber keine direkte Möglichkeit, Transaktionen auszuführen.

Du kannst aktuell über 3.000 Banken in der App einbinden und so die Übersicht über deine Finanzsituation massiv vereinfachen. 

Du hast dein Girokonto bei N26, dein Sparbuch bei der Sparkasse und dein Depot bei Trade Republic? Binde diese Konten und ggfs. auch noch dein Kreditkartenkonto bei der Targobank ein, um Finanzguru optimal zu nutzen.

Was besonders heraussticht, sind die regelmäßigen Updates von Finanzguru. Wenn du deine Kreditkarte damit verbindest, siehst du sofort, welche Zahlungen geplant sind.

Ihr Ansatz vn Multi-Banking ist simpel: Alles an einem Ort überblicken. Im Schnitt haben Deutsche 1,7 Bankverbindungen, dazu kommen Depots, Kreditkarten und oft auch PayPal. Finanzguru bündelt das und verschafft dir einen Überblick – ohne zwischen verschiedenen Apps hin und her zu springen.

Eine coole Sache ist auch die Integration von Kreditkarten. Früher hat mich die hohe Abbuchung am Monatsende von meiner Kreditkarte überrascht, aber mit Finanzguru sehe ich jetzt meinen aktuellen Saldo und wie er sich auf mein Konto auswirkt. Gleiches gilt für andere Karten.

Mit Finanzguru kannst du auch Trade Republic und Scalable Capital Depots einbinden

Neben normalen Konten wie Girokonten oder Sparbüchern kannst du jetzt auch Depots verbinden – das ging in unserem Test nicht immer, vor allem nicht mit Trade Republic oder Scalable Capital, wegen fehlender Verknüpfungsmöglichkeiten.

Es kommt vor allem zu Fehlern, wenn ich zuerst ein Depot von Trade Republic oder Scalable Capital mit Finanzguru verbinden wollte. Um das zu umgehen und Fehlermeldungen zu vermeiden, verknüpfe zuerst ein normales Bankkonto und dann das Depot. So habe ich diesen Fehler vermieden.

Meine Erfahrungen mit dem Vertragsmanagement

Der Vertragsmanager von Finanzguru ist leicht über das Menü in der App zugänglich. Wenn du deine Bankkonten verbindest, durchsucht die App automatisch nach Verträgen. In der Übersicht kannst du sie bestätigen oder löschen.

In meinem Test hat Finanzguru leider viele Buchungen fälschlicherweise als Verträge erkannt. Prinzipiell ist das kein Problem, da du sie schnell entfernen kannst.

Vertragsmanagement in der Finanzguru App

Vertragserkennung: Richtig erkannte Verträge kannst du kategorisieren, z.B. als private Haftpflichtversicherung oder Hausratversicherung. Finanzguru bietet auch andere nützliche Verwaltungsfunktionen für Verträge, wie einen Vertragswecker für Kündigungsfristen.

Durch Partnerschaften mit Maklerpools kann Finanzguru große Datenbanken nutzen und deine Versicherungen und Energieverträge auf mögliche Einsparungen prüfen, zum Beispiel für Strom und Gas. Ein wichtiger Teil der Einnahmen von Finanzguru kommt durch Provisionen von neuen Vertragsabschlüssen über die App.

Finanzguru Makler Mandat erteilen: Wenn du möchtest, dass Finanzguru regelmäßig nach besseren Verträgen sucht, musst du dem Unternehmen ein Mandat erteilen. Zusammen mit Maklerpools prüft Finanzguru dann die besten Angebote für dich.

Finanzgurus Finanzanalyse ist praktisch, aber ist kein vollständiges Haushaltsbuch

Das Dashboard in der Finanzguru App ist deine Hauptansicht. Hier kannst du jedes Konto einsehen und bekommst einen Überblick über deine gesamten Finanzen.

FInanzanalyse in der Finanzguru App

Es ist hilfreich, zu Beginn Zeit zu investieren und Buchungen Kategorien zuzuordnen, um die Analysefunktion optimal zu nutzen.

Der Analyse-Tab bietet folgende Details zu deinem Finanzverhalten:

  • Vermögensentwicklung
  • Ausgabenkategorisierung
  • Konsumverhaltensanalyse
  • Jahresüberblick

Besonders aufschlussreich ist die Einsicht in Ausgabenbereiche, zum Beispiel für Raucher, die ihre Ausgaben für Zigaretten einsehen können – vorausgesetzt, die Buchungen sind gut erfasst.

Womöglich kannst du dort unnötige Abonnements entdecken und kündigen ;).

Mit Finanzguru hat mir geholfen, mein Finanzverhalten besser zu verstehen und ein paar unnötige Ausgaben zu reduzieren.

Allerdings ersetzt Finanzguru aus meiner Sicht kein Haushaltsbuch, besonders wenn du oft bar zahlst. Bargeldabhebungen werden zwar angezeigt, aber nicht den entsprechenden Ausgabenkategorien zugeordnet. Spätestens wenn du Unternehmer oder Selbstständiger bist, stößt Finanzguru schnell an seine Grenzen.

Finanzguru Plus: Lohnt sich das Upgrade von kostenlos auf kostenpflichtig?

Finanzguru bietet ein Premium-Service namens Finanzguru Plus an, das 2,99 € pro Monat oder 35,88 € pro Jahr kostet.

Mit Finanzguru Plus hast du erweiterte App-Funktionen und kannst 

  • Finanzanalysen über längere Zeiträume erstellen. 
  • Buchungen als CSV-Dateien herunterladen, um sie in anderen Programmen zu verwenden. 
  • Tipps zur Optimierung deiner Sparrate und zum Aufbau deines Vermögens.
  • Individuelle Budgets festlegen

Ich habe Finanzguru Plus sechs Monate lang kostenlos getestet. Die Extrafunktionen waren gut, aber für mich persönlich kein wirklicher Vorteil, um dafür zu zahlen.

Finanzguru Kosten: Wie viel kostet Finanzguru?

Finanzguru bietet eine kostenlose Basisversion an, die bereits Finanzanalysen, den Vertragsmanager und eine Kontenübersicht bietet. Für Finanzguru Plus zahlst du 2,99 Euro pro Monat und bekommst zusätzliche Analysefunktionen, Exportmöglichkeiten und individuelle Budgets.

TarifKostenVorteile
Finanzguru BasickostenlosFinanzanalyse, Vertragsmanager und Kontenübersicht
Finanzguru Plus2,99 Euro pro Monatweitere Analysemöglichkeiten, Export-Feature und individuelle Budgets
Kosten von Finanzguru im Überblick

Du kannst Finanzguru Plus sieben Tage lang kostenlos testen, um selbst zu entscheiden, ob dir die Extras 2,99 Euro pro Monat wert sind. Sowohl das Plus-Paket als auch die VISA-Debitcard sind monatlich kündbar.

Interessanter sind die Einsparmöglichkeiten durch Finanzguru: Die Vertragsoptimierungen haben laut Finanzguru bereits 435 Millionen Euro eingespart. Wenn man das auf 500.000 Kunden verteilt, entspricht das einer Einsparung von durchschnittlich 870 Euro pro Nutzer.

Wenn man davon ausgeht, sind die 35,88 Euro Jahresgebühr für Finanzguru Plus verkraftbar. Wer diese Gebühr auch spart, verdient ausschließlich durch Produktempfehlungen Geld.

Datenschutz: Wie sicher ist Finanzguru?

Finanzguru legt großen Wert auf Sicherheit. Konkrete Informationen zu Sicherheitsstandards und dem Umgang mit Nutzerdaten findest du auf der Finanzguru-Website.

Die Sicherheit bei Finanzguru gliedert sich in verschiedene Stufen:

  • Die Daten werden verschlüsselt in einem deutschen Rechenzentrum gespeichert, das den Bankenstandards entspricht.
  • Modernste Authentifizierungsverfahren wie SSL-Schutz und Firewalls sorgen für sicheren Datentransport.
  • Nur Nutzer haben Zugang zu ihren persönlichen Bankdaten durch eine sichere AES-Verschlüsselung.
  • Gelöschte Konten bedeuten auch unwiderruflich gelöschte Daten.

Das Sicherheitskonzept von Finanzguru erscheint mir robust und nutzerorientiert. Die Kontrolle über die persönlichen Daten bleibt in den Händen der Nutzer, und Drittanbieter haben keinen Zugriff darauf. Nutzer können ihre Daten jederzeit löschen, indem sie ihren Account deaktivieren. Ich habe keine negativen Datenschutz-Rezensionen in den App-Stores gefunden. 

Finanzguru überzeugt im Test bei Bedienung und Design

Abschließend bewerten wir auch die Bedienung der Finanzguru App. Für unseren Finanzguru Test haben wir hier auch unsere Erfahrungen mit anderen Apps berücksichtigt, um ein möglichst transparentes und nachvollziehbares Bild zu zeichnen.

Die Einrichtung von Finanzguru geht wirklich einfach und verlässlich von der Hand. Einfach die App herunterladen, Account einrichten und das erste Bankkonto verknüpfen. Bei Finanzguru werden aktuell mehr als 3.000 Banken unterstützt. Ich selbst habe ein Konto bei der DKB und Volkswagenbank mit Finanzguru verknüpft.

Die Einrichtung läuft super einfach. Voraussetzung ist allerdings, dass du bei der zu hinterlegenden Bank am Online-Banking teilnimmst.

Hast du das Konto eingerichtet, kannst du schnell und einfach einen Überblick über deine Finanzen bekommen. Hierfür klickst du einfach auf „Übersicht“. Zudem kannst du auf „Verträge“ klicken, um alle erkannten Verträge einzusehen. Bei einigen Verträgen wir „Vertragsdetails anfordern“ angezeigt – hierbei erteilst du Finanzguru ein Maklermandat. Außerdem gibt es hier auch den Bedarfscheck.

Unter den Analysen siehst du detaillierte Analysen zu deiner finanziellen Situation. Insgesamt ist die Bedienung sehr logisch aufgebaut, sodass du hier schnell alle passenden Optionen findest.

Somit gibt es bei der Bedienung keine echten Nachteile oder Schwächen. Vielmehr gehört Finanzguru aus unserer Sicht zu den besten Anbietern am Markt.

Das Design ist ebenfalls sehr ansprechend und modern. Die Icons in der Finanzguru App sind recht verspielt, fügen sich jedoch nahtlos in das Design ein. Die farblichen Markierungen sorgen ebenfalls dafür, dass man sich zügig in der App zurechtfindet.

Insgesamt überzeugt uns Finanzguru in diesem Testkapitel komplett und erzielt eine sehr gute Bewertung.

Meine Finanzguru Erfahrung: Vor- und Nachteile

Meine Erfahrung mit Finanzguru war ziemlich positiv. Die Installation und das Verbinden der Konten dauerten rund 10 Minuten. Einige Buchungen wurden fälschlicherweise als Verträge erkannt, ließen sich aber leicht korrigieren.

Die App verschafft einen klaren Überblick über alle Transaktionen auf verschiedenen Konten, Kreditkarten und Depots. Die Analysefunktion regte interessante Sparideen an.

Die App konzentriert sich auf Multi-Banking und bietet eine gute Übersicht über die finanzielle Situation. Für eine optimale Nutzung ist es ratsam, die meisten Transaktionen über Banken oder Karten abzuwickeln.

Persönlich würde ich das kostenpflichtige Finanzguru Plus nicht nutzen, da ich die Zusatzfunktionen nicht permanent brauche. Die kostenlose Version ist bereits sehr gut.

Wie sind deine Erfahrungen mit Finanzguru? Hast du die App ausprobiert oder nutzt du eine andere Finanz-App? Teile es gerne in den Kommentaren mit uns.

Vorteile von Finanzguru

  • Modernes Design & intuitive Bedienung
  • Gute Übersicht über die eigenen Finanzen
  • Kostenlose App mit gutem Funktionsumfang
  • Einfache Einrichtung
  • Vertragsanalyse mit Optimierungsempfehlungen
  • Gute Identifikation von Sparpotenzialen

Nachteile von Finanzguru

  • Vertragserkennung funktioniert nicht immer perfekt
  • Keine Option zum Ausblenden von fehlenden Versicherungen
  • Für Unternehmer & Selbstständige nicht perfekt geeignet
  • Bargeldtransaktionen müssen manuell erfasst werden

Häufig gestellte Fragen zu Finanzguru (FAQ)

Kann man bei Finanzguru Scalable Capital und Trade Republic einbinden?

Ja, du kannst dein Scalable Capital und den Trade Republic Depot bei Finanzguru einbinden. Denke daran, dass dein Depot nicht das erste Konto ist, das du anbindest. Das führt sonst zu Fehlern.

Wie sinnvoll ist Finanzguru?

Finanzguru hilft dir, deine Finanzen im Blick zu behalten.

Wie viel kostet Finanzguru Plus?

Finanzguru Plus kostet 2,99 Euro im Monat. Das Premium-Modell ist monatlich kündbar. Du kannst Finanzguru Plus für sieben Tage kostenlos testen, um ein Gefühl für die zusätzlichen Funktionen zu bekommen.

Ist Finanzguru seriös?

Ja, Finanzguru ist grundsätzlich seriös. Finanzguru überzeugt mit einem guten Sicherheitskonzept. Deine Daten bleiben bei der Nutzung der App dein persönliches Eigentum und können nicht von Finanzguru verwendet werden. Außerdem ist die App auch in der kostenlosen Variante sicher.
Deine Daten werden in einem deutschen Rechenzentrum anonymisiert gespeichert. Nur mit deinem Passwort ist es möglich, die Daten zu entschlüsseln. Nur du hast Zugang zu deinen Bankdaten.

Ist Finanzguru ein Makler?

Nutzt du lediglich Finanzguru, dann tritt das Unternehmen auch nicht als Makler auf. Dies ändert sich, wenn du Finanzguru die Vollmacht erteilst, zusätzliche Vertragsdetails zu deinen Versicherungen anzufordern. In diesem Fall tritt Finanzguru als Versicherungsmakler auf und du räumst ein Maklermandat ein.

Eignet sich Finanzguru als Alternative zum Haushaltsbuch?

Jein. Aus meiner Sicht ersetzt Finanzguru kein Haushaltsbuch.
Ein Haushaltsbuch ist deutlich genauer. Dennoch bietet die App solide Finanzanalysen, die dir zumindest einen guten Überblick über dein Finanzverhalten geben.


Beitrag aktualisiert am

Kommentare

3 Antworten zu „Finanzguru: Test & meine persönlichen Erfahrungen mit dem Finanzmanager (2024)“

  1. Avatar von Ali G.
    Ali G.

    Die Finanzguru-App ist einfach fantastisch. Ich habe noch nie meine Ausgaben so übersichtlich kategorisiert gesehen. Außerdem ist das Kündigen von Verträgen mit Finanzguru wirklich unkompliziert. Ich möchte mich herzlich für diese großartige App bedanken, sie hilft mir wirklich enorm dabei, Einsparpotenziale zu entdecken.

  2. Avatar von Aline Sasel
    Aline Sasel

    Ich bin ein großer Fan von Finanzguru. Es fällt mir schwer, mich daran zu erinnern, seit wann ich die App benutze. Ich habe mittlerweile auf die Pro-Version umgestellt, da ich die Budgetfunktionen intensiv nutze. Dank der App habe ich meine finanzielle Situation besser im Griff. Besonders schätze ich, dass ich mein Depot und auch ein Bargeldkonto verknüpfen kann. Außerdem gefällt mir, dass die App kontinuierlich weiterentwickelt wird.

  3. Avatar von Tom
    Tom

    Bin äußerst zufrieden mit der Leistung des Guru. In den letzten Wochen habe ich allerdings vergeblich versucht, Santander und Volkswagen Bank zu integrieren. Trotz korrekter Saldenanzeige auf den Originalkonten zeigt der Guru bei beiden Banken lediglich „Warten“ an. Trotz dieser Herausforderung kann ich bisher den Finanzguru weiterempfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert