Scalable Capital: Anleihen kaufen und Zinsen sichern

Was sind Anleihen, wie funktionieren sie und wie kannst du sie bei Scalable Capital kaufen? Alles, was du wissen musst, erfährst du hier.

Anleihen kaufen bei Scalable Capital

Warum ist Scalable Capital eine gute Wahl?

Scalable Capital ist ein moderner und günstiger Broker fürs Smartphone und im Web.

Die wichtigsten Vorteile des Brokers im Überblick:

  • Keine Depotführungsgebühren
  • Sehr günstiges Preismodell: 0,99 Euro pro Order oder Trading-Flatrate ab 2,99 Euro im Monat.
  • Sparpläne sind kostenlos
  • Große Auswahl: alles, was über Gettex und Xetra handelbar ist, inklusive aller ETFs, Krypto-ETPs und viele Aktien sparplanfähig.
  • Du erhältst ein Startguthaben, wenn du den Einladungslink in diesem Artikel nutzt.

Die Depoteröffnung ist schnell und einfach und kann bequem von zu Hause aus durchgeführt werden – und das alles kostenlos!

Übrigens, wenn du das Scalable Capital-Depot über den Link in diesem Artikel eröffnest, erhältst du sogar eine Gratisaktie als Geschenk.

Was sind Anleihen und wie funktionieren sie?

Anleihen, auch bekannt als Obligationen oder Bonds, sind Wertpapiere, die dem Gläubiger das Recht auf Rückzahlung des geliehenen Kapitals zum Fälligkeitstermin sowie Zahlung von Zinsen während der Laufzeit einräumen. 

Emittenten von Anleihen können Staaten, Unternehmen, Banken oder öffentlich-rechtliche Körperschaften sein.

Was ist die Bonität einer Anleihe?

Die Bonität des Emittenten, das allgemeine Zinsniveau und die Laufzeit beeinflussen die Höhe der Verzinsung. Die Bonität wird durch Ratingagenturen bewertet und reicht von AAA bis D. Innerhalb der Ratingskala wird zwischen Investment-Grade und Nicht-Investment-Grade unterschieden.

Ratingenglische Bezeichnung
AAAPrime
AAHigh grade
AUpper medium grade
BBBLower medium grade
BBNon-Investment grade
BHighly speculative
CCCExtremely speculative
CCIn default with little prospect for recovery
CIn default with little prospect for recovery
DNichterfüllung; teilweiser oder vollständiger Zahlungsausfall

Welche Merkmale und Ausprägungen gibt es bei Anleihen?

Hier findest du die wichtigsten Merkmale von Anleihen erläutert.

  • Nominalwert: oder Nennwert einer Anleihe ist der auf der Anleihe vermerkte Geldbetrag und bildet die Basis für die Verzinsung. Er gibt die Höhe der Forderung des Gläubigers gegenüber dem Schuldner an.
  • Emissionskurs: kann vom Nominalwert abweichen und unterscheidet zwischen drei Emissionen: pari, über pari und unter pari. Pari bedeutet, dass der Emissionskurs dem Nominalwert entspricht. Bei über pari ist der Emissionskurs höher als der Nominalwert und die Differenz wird als Agio bezeichnet. Bei unter pari ist der Emissionskurs niedriger als der Nominalwert und die Differenz wird als Disagio bezeichnet.
  • Barwert: ergibt sich aus der Summe der Barwerte aller Zinszahlungen und des Barwerts der Rückzahlung des Nominalwerts am Ende der Laufzeit.
  • Kupon: gibt die Verzinsung der Anleihe an und ist in Prozent pro Jahr (% p.a.) zum Nominalwert angegeben. Die Kupons können jährlich, aber auch unterjährig – beispielsweise quartalsweise oder halbjährlich – gezahlt werden.
  • Laufzeit: gibt den Zeitraum an, über den Kupons gezahlt werden und an dessen Ende das geliehene Kapital zur Fälligkeit (engl. Maturity) zurückgezahlt werden muss. Anleihen haben im Unterschied zu Aktien eine feste Laufzeit und können kurz-, mittel- oder langfristig sein.
  • Rendite bis zur Fälligkeit: (engl. Yield-to-Maturity) ist jene Rendite bzw. Verzinsung, die erhält, wer die Anleihe bis zum Ende der Laufzeit hält und die bis dahin angefallenen Kuponzahlungen zum selben Zinssatz bis zur Fälligkeit wieder investiert.
  • Duration: ist die Maßzahl dafür, wie sensibel der Preis einer Anleihe gegenüber Zinsänderungen ist. Langfristige Anleihen weisen eine höhere Duration als kurz- und mittelfristige auf.
  • Rangordnung: beeinflusst die Behandlung der Ansprüche von Gläubigern bei einem Insolvenzverfahren von Unternehmen. Forderungen von Anlegern, die in vorrangige Anleihen investiert haben, werden zuerst und damit vor nachrangigen Forderungen aus der Insolvenzmasse bedient.
  • Ausprägungen mit Optionsrechten: Anleihen können auch mit Optionsrechten ausgestattet sein, die Einfluss auf den Zeitpunkt der Rückzahlung haben. Callable Bonds beinhalten das Recht des Emittenten, die Anleihe nach einem bestimmten Zeitraum jederzeit an einem oder mehreren Zinsterminen vorzeitig zu.

Risiken und Chancen beim Anleihenkauf

  • Inflationsrisiko: Erwartete Erträge aus Kupons und Nominalwert können aufgrund von Inflation zum Zeitpunkt der Auszahlung weniger wert sein. Langfristige Anleihen sind einem größeren Inflationsrisiko ausgesetzt als kurzfristige Anleihen. Inflationsindexierte Anleihen können das Risiko verringern.
  • Zinsänderungsrisiko: Bei steigenden Zinsen fällt der Kurs einer Anleihe und umgekehrt. Zentralbanken können Zinsentscheidungen treffen, die das Zinsänderungsrisiko beeinflussen.
  • Ausfallrisiko: Käufer von Anleihen sind Fremdkapitalgeber und haben kein Unternehmensanteil. Im Fall der Zahlungsunfähigkeit des Emittenten erhalten Gläubiger eine vorrangige Behandlung im Insolvenzverfahren. Je höher das Ausfallrisiko des Emittenten, desto höher fallen die Zinsen aus, um das Risiko zu kompensieren.
  • Währungsrisiko: Wer in Fremdwährungen Anleihen kauft, ist einem Währungsrisiko ausgesetzt. Bei Aufwertung der Währung, in welcher die Anleihe denominiert ist, profitieren Anlegerinnen und Anleger von der Kursentwicklung. Bei Abwertung der Fremdwährung gegenüber der Heimatwährung reduziert sich die Rendite.
  • Liquiditätsrisiko: Ein hohes Liquiditätsrisiko ergibt sich bei Anleihen mit geringer Marktbreite und -tiefe. Hier kann es bei Verkäufen zu hohen Preisabschlägen kommen. Besonders betroffen sind Wertpapiere kleinerer Unternehmen mit geringem Emissionsvolumen, die von wenigen Marktteilnehmern gekauft oder verkauft werden. Anleihen mit einem weit zurückliegenden Emissionsdatum werden in der Regel weniger gehandelt als Anleihen mit einem jüngeren Emissionsdatum.

Du solltest beachten, dass Ausfall-, Währungs- und Liquiditätsrisiken für alle Anleihen unabhängig von der Laufzeit bestehen. 

Welche Arten von Anleihen gibt es?

Hier sind einige verschiedene Arten von Anleihen und ihre Eigenschaften:

  • Standardanleihe: Eine Anleihe mit einer festen Verzinsung über die gesamte Laufzeit und einer Rückzahlung des Nominalwerts am Ende der Laufzeit.
  • Nullkuponanleihe (auch Zerobond genannt): Eine Anleihe ohne Kuponzahlungen, die in der Regel unter dem Nominalwert ausgegeben wird und bei Fälligkeit den Nominalwert zurückzahlt. Die Rendite ergibt sich aus der Differenz zwischen Emissions- und Rückzahlungskurs.
  • Ewige Rente (auch Perpetual Bond genannt): Eine Anleihe ohne Fälligkeitsdatum, bei der der Investor unendlich lange gleichbleibende Kuponzahlungen erhält. Eine der ältesten ewigen Renten ist eine niederländische Perpetuität, die seit 1648 ausgegeben wird und sich derzeit im Besitz der Yale University befindet.
  • Besicherte Anleihe: Eine Anleihe, die durch Vermögenswerte des Emittenten besichert ist und somit Schutz vor dem Ausfallrisiko bietet. Bei Zahlungsausfall werden die Forderungsansprüche der Gläubiger aus den Vermögenswerten bedient, die separat zur Deckung hinterlegt wurden und somit nicht zur Insolvenzmasse zählen. Dadurch minimiert sich das Ausfallrisiko stark, was sich in vergleichsweise niedrigen Zinskupons ausdrückt.
  • Inflationsindexierte Anleihe: Eine Anleihe, bei der Kupon und Nominalwert an einen Inflationsindex wie den Verbraucherpreisindex gekoppelt sind und somit Schutz vor Inflation bietet. Bei steigender Inflation geht keine Realrendite oder Kaufkraft verloren. Zu beachten ist, dass im Falle einer Deflation die Zinsausschüttungen sinken können. Dieser Typ von Anleihe wird von Staaten emittiert.
  • Wandelanleihe: Eine Anleihe, bei der der Anleger das Recht hat, die Anleihe in Aktien des Emittenten umzutauschen. Die Rückzahlung erfolgt zum Nominalwert, und während der Laufzeit erfolgen Kuponzahlungen.
  • Aktienanleihe: Eine Anleihe, die dem Emittenten das Recht gibt, bei Fälligkeit entweder den Nominalwert zu 100 Prozent zurückzuzahlen oder eine vorab bei Emission bestimmte Anzahl an Aktien an den Gläubiger zu liefern. Im Vergleich zur Standardanleihe sind hier höhere Kuponzahlungen zu erwarten.

Aktien vs. Anleihen – Wo ist der Unterschied?

Im Vergleich zu Aktien sind Anleihen risikoärmer, insbesondere Anleihen staatlicher Emittenten der Industrienationen und von Unternehmen mit einem Rating am oberen Ende der Investment-Grade-Skala. 

Mit steigender Laufzeit und/oder sinkender Bonität/Kreditwürdigkeit verändert sich das Risikoprofil und die Kurse von Anleihen werden volatiler.

Anleihen kannst du als risikomindernder Baustein für Portfolios und zur Diversifikation nutzen. 

Anleihen können an der Börse oder außerbörslich gehandelt werden, wobei zu beachten ist, dass Anleihen in Prozentnotierungen gehandelt werden und es eine Mindeststückelung gibt. 

Anleihe-ETFs bieten eine Möglichkeit, schon mit niedrigen Beträgen breit gestreut in verschiedene Anleihen zu investieren.

So kannst du bei Scalable Capital Anleihen kaufen

Scalable Capital bietet seinen Kunden jetzt die Möglichkeit, Anleihen zu kaufen. 

3-Jahres-Anleihe – Goldman Sachs (DE000GX5XLH7, WKNGX5XLH) – Stufenanleihe

  • 3,2 % p.a. Zinsen im ersten Jahr, 3,4 % p.a. im zweiten Jahr, 3,6 % p.a. im dritten Jahr
  • 100 € Nennwert
  • 3 Jahre Laufzeit
  • Vor Laufzeitende veräußerbar

2-jährige Anleihe – Goldman Sachs (DE000GX5XCV7, WKN GX5XCV)

  • 3,2 % Verzinsung
  • 100 € pro Stück
  • 2 Jahre Laufzeit
  • Vor Laufzeitende veräußerbar

1-jährige Anleihe Goldman Sachs (DE000GX5VMN7, WKN GX5LS9)

  • 2,8 % Verzinsung
  • 100 € pro Stück
  • 1 Jahr Laufzeit
  • Vor Laufzeitende veräußerbar

Die Anleihen können über die Bärse über das Handelssystem Gettex gehandelt werden. Die Abwicklung erfolgt zu den üblichen Handelszeiten. 

Scalable Capital erhebt für den Handel der Anleihe keine Gebühren für Kunden mit Scalable Capital-Prime und -Prime Plus. Im Free Broker kostet eine Order 0,99 Euro

Eine Übersicht über die Kosten bei Scalable Capital findest du hier.

Nach Ablauf der dreijährigen Laufzeit erhalten Anleger ihr Investment zurück. Es gibt keine Mindesthaltefrist, aber die Kurse können – wie immer an der Börse – schwanken. 

Es besteht auch ein Bonitäts- und Emittentenrisiko, da es sich um einen Kredit an den Herausgeber handelt.

Alles, was du zu Scalable Capital wissen musst, habe ich dir in meinem Guide zusammengefasst.


Beitrag aktualisiert am

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert